Bergfreunde

Auch Bergfreund Markus kommt mit zum Gore-Tex Transalpine Run

15. März 2014

Sportart

Markus eilt zum Interview!

Markus eilt zum Interview!

Zwei knackige Jungs aus dem Bergfreunde-Team laufen dieses Jahr bei Gore-Tex Transalpine-Run mit.

Wir wollten wissen, wie man darauf kommt so einen Lauf mit zu machen, was die beiden antreibt und was sie sonst so machen, wenn sie nicht gerade die Alpen überqueren…

Heute wird Markus im Interview von mir ausgequetscht.

Wenn Du noch weitere Fragen an die beiden Läufer hast, ab ins Kommentarfeld damit!

Vor ein paar Tagen stand mir Johannes Frage und Antwort. Markus, magst Du uns auch kurz drei Sätze zu Dir sagen?

Hallo, mein Name ist Markus Schenk. Ich arbeite seit nunmehr eineinhalb Jahren in der Logistik bei den Bergfreunden, genauer gesagt im Wareneingang.

Genauso wie Johannes zähle ich bei Laufveranstaltungen schon zur Seniorenklasse, bin mit meinen 37 Jahren allerdings ein paar Jahre älter.

Markus ist schon Wettkampf-erprobt!

Markus ist schon
Wettkampf erprobt!

Wie lange läufst Du schon?

Mit regelmäßigem Training habe ich schon im Grundschulalter angefangen.

Da ich in einer laufbegeisterten Familie aufgewachsen bin und mein Bruder im Leichtathletikverein war, bin ich sehr früh im Verein aktiv gewesen. In der Jugend lief ich eher kürzere Strecken bis 400m.

Nach einer längeren Wettkampfabstinenz habe ich mich in den letzten vier Jahren an längere Läufe bis zur Marathondistanz herangetastet.

Wie oft trainierst Du in der Regel?

Momentan sind das vier bis fünf Laufeinheiten in der Woche. Das reicht für die Volks- und Bergläufe, an denen ich im Frühjahr teilnehmen will.

Für den TAR sollte ich den Kilometerumfang dann etwas steigern, damit ich den Lauf halbwegs gut überstehe und noch ausreichend Energie habe, um die schöne Natur am Wegesrand zu beobachten.

Wovor hast Du beim TAR am meisten Respekt?

So ein langes Etappenrennen ist für mich was komplett Neues, deshalb ist der Respekt entsprechend groß. Wenn man die Gesamtdistanz und die Höhenmeter anschaut (293km/ 13730Hm), ist es aber sicher kein Fehler, wenn man das mit einer gewissen Demut angeht.

Vor allem die ersten drei Etappen, die allesamt jeweils länger als ein Marathon sind, erzeugen bei mir jetzt schon Muskelkrämpfe :-)

Hand aufs Herz freust Du Dich auf den TAR?

Mit dem Wort „Freude“ wäre das Gefühl sicher nicht hundertprozentig richtig beschrieben, das mich befällt, wenn ich an den TAR denke. Wahrscheinlich ist es eher eine Kombination aus Anspannung und Freude, wobei das Mischungsverhältnis der beiden Komponenten ziemlich variiert.

Aber genau das macht für mich den Reiz von Wettbewerben aus und letztendlich wird die Freude überwiegen– schließlich laufen wir durch grandiose Bergwelt!

Ob auch Energie bleibt um Flora und Fauna zu genießen?

Ob auch Energie bleibt um Flora und Fauna zu genießen?

Was sagen Deine Freunde dazu, dass Du mitläufst?

Natürlich kann nicht jeder nachvollziehen, dass so was auch Spaß macht und man deshalb einen Teil seines Urlaubs dafür opfert.

Die Reaktionen auf die Teilnahme reichen deshalb von Neid bei den sportbegeisterten Bekannten bis Kopfschütteln bei den Bekannten, die es schon unglaublich finden, wenn man hin und wieder zur Arbeit läuft.

Wann hast Du erfahren, dass Du mitlaufen wirst?

Die Idee am TAR teilzunehmen, ist letztes Jahr nach dem Tübinger Stadtlauf entstanden oder eigentlich schon, als Johannes total euphorisch von dem Transalpine-Schnuppertag aus Lech zurückgekehrt ist.

So richtig konkret wurde die Teilnahme aber erst letzten Dezember.

Wie hat sich Dein Leben verändert, seit Du weißt, dass Du mitlaufen wirst?

Natürlich habe ich darauf gehofft, dass ich für die komplette Vorbereitungszeit von der Arbeit freigestellt werde und ich mich komplett auf den Sport konzentrieren kann. Nachdem dies leider nicht geklappt hat, verändert sich für mich gar nicht so viel ;)

Aber im Ernst: Für mich hat die Teilnahme am TAR einen hohen Stellenwert und es ist toll, auf so ein Ziel hinzuarbeiten. So eine Gelegenheit ergibt sich nicht alle Tage und deshalb wird diese Laufsaison für mich sicher eine ganz besondere werden!

Na dann mal viel Spaß bei den Vorbereitungen. Ich komm bald wieder und schau nach, was Du für Fortschritte machst!

 

Zum Abschluss noch ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Johannes und Markus bald erleben werden:

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar