Alle Beiträge, in denen das Wort "kaufberatung+ski" vorkommt:

skihose

Was Warmes für Untenrum: Skihosen – eine Kaufberatung

4. Februar 2016

Heute möchte ich einmal eine Anekdote aus meinem Leben erzählen. Es ist schon ein paar Jahre her, da bin ich mit zwei Freunden in die Schweiz zum Skitourengehen gefahren. Die Stimmung war gut, und auch das Wetter zeigte sich bereits am frühen Morgen von seiner besten Seite. Alles lief vermeintlich perfekt, bis wir auf dem Parkplatz standen und uns für die Tour vorbereiteten. Da ich lange Autofahrten in Skiklamotten nicht mag, hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch „Zivilkleidung“ an und suchte nun aus meiner Tasche im Kofferraum alle notwendigen Kleidungsstücke heraus. Auf einmal Panik, die Skihose ist nicht da. Nirgends. Weg. Liegt wohl zu Hause. Mist. Fluch. Zeter. Mordrio. Auch keiner von meinen Freunden hatte eine Ersatzskihose dabei und somit gab es für mich genau zwei Möglichkeiten: einen Tag in der Kneipe zu verbringen oder in Stoffhose auf Skitour zu gehen. Ich habe mich für Letzteres entschieden und nie wieder so gefroren wie an diesem einen Tag in den Alpen. Seither weiß ich, was eine gute Skihose leistet.

Aber was macht eigentlich eine gute Skihose aus und worauf sollte man beim Kauf achten?

(mehr …)

skijacke

Was Warmes für Obenrum: Skijacken – eine Kaufberatung

3. Februar 2016

Die Landschaft ist in ein zartes Weiß gehüllt und die Hänge und Pisten schreien förmlich nach Wintersport. Das alpine Skifahren ist dabei seit jeher hoch im Kurs und lockt immer wieder zahlreiche Wintersportler. Neben einer guten Skiausrüstung trägt auch warme und funktionelle Kleidung maßgeblich zum Gelingen eines Skitages bei.

Worauf sollte man aber beim Kauf achten? Wir haben hier einmal die wichtigsten Eigenschaften einer guten Skijacke zusammengetragen.

 

 

(mehr …)

Skihelm. Foto: Alpina

Kaufberatung Skihelm

27. Oktober 2014

In den letzten Jahren hat das Tragen eines Skihelmes enorm zugenommen. Während man vor fünf Jahren als Skihelmträger belächelt und als Außenseiter zählte, findet man heutzutage kaum noch jemanden ohne Helm auf der Piste. Dabei sind Skihelme nicht mehr nur ein Kopfschutz sondern zählen längst zum modischen Accessoire.

Das ist eine tolle Entwicklung, da sich 85% aller Kopfverletzungen mit einem Skihelm vermeiden lassen. Im Falle eines Sturzes oder einer Kollision mit einer anderen Person reduzieren Skihelme das Risiko von Schürf- und Stoßverletzungen und mindert die Stärke des Aufpralls. Worauf man jedoch beim Skihelmkauf achten musst sagen wir Dir hier.

 

(mehr …)

Kleiner digitaler Helfer: Kaufberatung Fahrradcomputer

16. Mai 2018

Ein Radcomputer am Rennrad, Mountainbike oder Trekkingrad ist weit mehr, als einfach nur ein Tacho, der die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt. Moderne Fahrradcomputer ermitteln vielfältige Daten, optimieren sportliches Radtraining und liefern hilfreiche Informationen bei Radtouren, als auch im Alltag. Fahrradcomputer gibt es in den verschiedensten Ausstattungen: vom kompakten Radcomputer mit grundlegenden Funktionen bis hin zu umfangreich ausgestatteten Modellen mit Touchscreen, Farbdisplay und GPS. Bei der Suche nach dem optimalen Fahrradcomputer ist daher zunächst wichtig, welche Daten der kleine Rechner am Bike erfasst und verarbeitet – wobei die folgende Liste bei manche Geräten nicht mal ansatzweise dem kompletten Funktionsumfang gerecht wird.

Welche Daten misst der Radcomputer?

  • Geschwindigkeit: Neben der exakten aktuellen Geschwindigkeit liefern Radcomputer auch Daten über die durchschnittliche Geschwindigkeit und die gefahrene Höchstgeschwindigkeit.
  • Strecke: Die gefahrenen Tourenkilometer oder Tageskilometer kann der Fahrradcomputer ebenso messen, wie die gefahrene Gesamtstrecke in einem bestimmten Zeitraum.
  • Höhe: Nicht jeder Computer am Rad verfügt über einen integrierten Höhenmesser. Hochwertige Fahrradcomputer sind jedoch oft mit Höhenmesser oder GPS gestützter Höhenmessung ausgestattet. Sie können den Höhenverlauf messen und grafisch am Display aufbereiten.
  • Streckenverlauf: Die meisten Radcomputer dienen nicht zur Navigation, sondern zur Aufzeichnung und Analyse der GPS Daten. So zeichnet das kleine GPS-Modul zuverlässig die einzelnen Wegpunkte auf. Diese lassen sich später am PC oder Smartphone als Strecke sichtbar machen (z.B. in Google Earth).
  • Zeit: Der Fahrradcomputer misst die Fahrzeit wie eine Stoppuhr. Natürlich zeigt er auch die aktuelle Uhrzeit an.
  • Trittfrequenz: Um sportliches Training zu optimieren, zeigen einige Radcomputer die aktuelle Trittfrequenz an.
  • Herzfrequenz: Als Ergänzug für ambitionierte Radsportler gibt es Fahrradcomputer, die über spezielle Pulsmesser den Herzschlag ermitteln und auf dem Display anzeigen. So können Radfahrer ihr Training optimieren und ihre individuellen Trainingsziele besser umsetzen.
  • Kalorienzähler: Die praktische Funktion ermittelt den Kalorienverbrauch und kann für zusätzliche Motivation beim Radfahren sorgen.
  • Temperatur: Manche Computer sind zudem mit einem Thermometer ausgestattet, um die momentan umgebene Temperatur zu ermitteln.

Während Geschwindigkeit und Fahrtzeit für den Alltag und für Radtouren interessant sind, ist die Messung von Herzfrequenz, Trittfrequenz und der Kalorienrechner in erster Linie für sportliches Radtraining relevant. Die Aufzeichnung von Höhenprofil und Streckenverlauf ist für Touren und Training gleichermaßen wichtig. Statt die GPS-Daten mit dem Fahrradcomputer zu erfassen, kann auch ein Smartphone verwendet werden, dass mit der entsprechenden App die Daten sammelt und auf einer digitalen Karte sichtbar macht. Für den Radcomputer zur Streckenerfassung spricht allerdings die Unabhängigkeit von Handynetz oder Datennetz (z.B. im Ausland), die einfache Bedienbarkeit, sowie der geringe Stromverbrauch.

Verkabelt oder Wireless?

Radcomputer werden entweder kabelgebunden oder kabellos angeboten. Zwischen den Speichen am Vorderrad wird ein kleiner Speichenmagnet befestigt, mit dem jede Umdrehung des Vorderrads gemessen wird. Dafür registriert ein Sensor, der an der Gabel angebracht wird, die Signale des Speichenmagnets. Bei kabelgebundenen Radcomputern führt ein dünnes Kabel vom Sensor bis zum Fahrradlenker, an dem die Halterung für den Computer angebracht ist. Bei kabellosen Radcomputern ist der Sensor mit einer Funk- oder Bluetooth-Funktion ausgestattet und kommuniziert drahtlos mit dem Fahrradcomputer.

Sowohl drahtlose, als auch kabelgebundene Modelle sind weit verbreitet. Viele Radfahrer schätzen den unkomplizierten Einbau der drahtlosen Systeme; andere wiederum schwören auf die unkomplizierte und störungsfreie Kabelverbindung.

Beide Systeme müssen vor der ersten Fahrt entsprechend justiert werden. Dafür muss der Abrollumfang des Reifens ermittelt werden. Dieser Wert ist entscheidend für die Genauigkeit der anderen Daten, wie Strecke und Geschwindigkeit und bildet die Rechengrundlage für den Fahrradcomputer. Beträgt der Umfang beispielsweise 2 Meter, berechnet der Radcomputer nach fünfzig Impulsen des Speichenmagnets (also fünfzig Umdrehungen) eine gefahrene Strecke von 100 Metern. Die Justierung muss daher sehr gründlich vorgenommen werden, denn schon geringe Abweichungen können sich ziemlich aufsummieren. Die Bedienungsanleitungen der Radcomputer gehen zum Glück ausführlich auf dieses Thema ein und stellen Tabellen mit verschiedenen Reifen- und Felgengrößen als Hilfe zur Verfügung.

Einfach bedienbar und gut ablesbar

Radcomputer sollen beim Radfahren nicht vom Fahrrad und schon gar nicht vom Straßenverkehr ablenken. Deshalb sind sie mit gut ablesbaren Displays ausgestattet, die auf den ersten Blick die wichtigen Daten liefern. Das Umschalten zwischen den einzelnen Werten erfolgt meist mit wenigen Knöpfen und klar strukturierten Menüführungen. Viele Fahrradcomputer sind mit effizienten Schwarz-Weiß-Displays versehen. Sie lassen sich super ablesen und sind außerdem sehr stromsparend. Diese Modelle werden oft durch Knopfzellen gespeist und müssen dank ihres minimalen Stromverbrauchs nur selten gewechselt werden.

Aufwändigere Radcomputer mit Touchscreen und Farbdisplays können in dieser Hinsicht natürlich nicht mithalten. Sie sind in der Regel mit integrierten Akkus versehen, die ähnlich wie beim Smartphone in regelmäßigen Abständen aufgeladen werden müssen. Da die aufgezeichneten Daten aber ohnehin am Computer ausgewertet und bearbeitet werden (z.B. GPS-Tracks, Höhenprofile, Trainingsmessung, Vergleichswerte), können diese Fahrradcomputer zeitgleich am PC oder USB-Ladegerät geladen werden. Radcomputer mit Farbdisplay und GPS Navigation sind in der Regel auch für das Anzeigen von digitalen Karten geeignet. Sowohl beim Training, als auch auf Radtouren bieten sie so eine übersichtliche Navigationshilfe am Lenker.

Während die Halterung am Lenker verbleibt, kann der Radcomputer aus der Halterung entfernt werden. Auf diese Weise ist er vor Beschädigung, Witterung und Diebstahl geschützt; und wenn er über die entsprechenden Schnittstellen verfügt, lassen sich die gesammelten Daten (wie zuvor genannt) bequem am heimischen Rechner auswerten.

Damit der Radcomputer bei jedem Wetter einsetzbar ist, sind die meisten Modelle sehr gut vor Spritzwasser geschützt. Damit überstehen sie auch kräftige Regenschauer. Im Winter kann es bei niedrigen Temperaturen zu Problemen mit dem Display und der Stromversorgung der Computer kommen. Da der empfohlene Temperaturbereich aber von Modell zu Modell abweicht, müssen sich Radfahrer individuell informieren – vorausgesetzt natürlich der Radcomputer soll bei Minusgraden eingesetzt werden.

Für Radfahrer, die gerne auch in der Nacht trainieren oder sich zumindest von der Dunkelheit nicht abschrecken lassen, sind zuschaltbare Hintergrundbeleuchtungen am Radcomputer sehr hilfreich. Bei Farbdisplays, die aktiv leuchten, ist diese Funktion natürlich irrelevant. Bei den stromsparenden Schwarz-Weiß-Displays ist bei Nacht allerdings nicht mehr viel zu erkennen. Fahrradfahrer, die viel im Alltag mit dem Rad unterwegs sind und auch lange Touren machen, profitieren ebenfalls von der praktischen Zusatzbeleuchtung.

Zubehör für sportliche Radfahrer

Für Fahrradcomputer gibt es umfangreiches Zubehör, das die sportlichen Möglichkeiten erweitert und für ein noch effizienteres Training sorgt. Dazu gehören beispielsweise Brustgurte, die die Pulsfrequenz messen und die Informationen drahtlos an den Computer weiterleiten. Zudem besteht bei vielen Radcomputern die Möglichkeit, ein zweites oder drittes Fahrrad mit Sender, Magnet und Halterung am Lenker zu versehen. So lässt sich der Radcomputer beispielsweise ohne Mühen am Rennrad und am Mountainbike einsetzen.

Die Übersicht zeigt: der Fahrradcomputer kann ein hilfreiches Gadget sein und die Fahrradtour um einiges erleichtern. Mit oder ohne Computer, wir wünschen auf jeden Fall eine gute und sichere Fahrt!

Kaufberatung Lawinenausrüstung

Kaufberatung Lawinenausrüstung: Was muss ins Tourengepäck?

20. Februar 2018

Bei der Lawinenrettung ist Zusammenarbeit gefragt. Selbst wer nur unter einer Schneeschicht von 30 cm liegt, hat kaum eine Chance, allein aus der hart gepressten Masse herauszukommen. Deshalb ist der Großteil der heute für alle winterlichen Bergsportarten obligatorischen Lawinenausrüstung für die Partnersuche bestimmt. Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS-Gerät), Sonde und Schaufel sind für die Rettung der Begleiter gedacht. Auf die muss man sich wiederum voll und ganz verlassen, wenn man selbst verschüttet wird (und noch lebt). Der einzige Ausrüstungsgegenstand für die Selbstrettung ist der Lawinenrucksack.

Der enthält eine Menge Technik und kostet ungefähr so viel wie alle anderen Tools zusammen. Doch wer regelmäßig abseits der Pisten unterwegs ist, sollte dessen Anschaffung nicht scheuen, denn mit der Häufigkeit und Dauer der Touren steigt auch die Wahrscheinlichkeit, in eine Lawine zu geraten. Der rechtzeitig ausgelöste Lawinenrucksack verbessert dann die Überlebenschancen deutlich.

Neben diesen vier Standardgegenständen gibt es noch zwei eher selten gesehene Gerätschaften namens Avalung und Lawinenball. Diese Beiden können zwar nicht direkt für die Rettung dienen, schaffen aber durch mögliche Verlängerung der Atemzeit bzw. Verkürzung der Suchzeit bessere Überlebenschancen. Dazu folgt am Schluss des Artikels noch eine kurze Einschätzung.

LVS-Gerät – Suche der Verschütteten

Das Prinzip der LVS-Geräte, auch Lawinen-Piepser genannt ist denkbar einfach: Sie tauschen untereinander Funksignale aus, mit denen sie sich gegenseitig orten können. Wenn alle Gruppenteilnehmer je ein Gerät um den Körper tragen, können die Nicht-Verschütteten die Verschütteten mithilfe der Empfängerfunktion orten. Die Geräte der Verschütteten sind automatisch im Sendemodus.

Bei den neuesten Geräten ist das mittlerweile auch tatsächlich fast so einfach, wie es in der Theorie klingt. Die meisten der früher üblichen technischen Probleme und Bedienungsschwierigkeiten sind bei den neuen Generationen ausgeräumt. Es gibt ein digitales Display, auf dem nicht nur die Entfernung, sondern per Pfeil auch die Richtung des Verschütteten angezeigt wird. Auch die Anzeige mehrerer Verschütteter gleichzeitig ist dank mehrerer (meist Dreier) Antennen kein Problem. Auch eine Markierfunktion für Mehrfachverschüttungen gehört mittlerweile zum Standard. Ist man ganz in die Nähe eines Verschütteten, unterstützt eine Suchakustik die Feinsuche.

Dennoch bedeuten all die Innovationen keineswegs, dass ein LVS-Kurs und regelmäßige Übung im Umgang mit dem Material überflüssig geworden wären! Einen detaillierten Überblick über Funktionen, Hersteller und Modelle findest du in der Kaufberatung LVS-Geräte von Bergfreundin Lisa.

Lawinensonde – Ertasten der Verschütteten

Perfekt ist auch die neueste Generation der LVS-Geräte (noch) nicht. So zeigen sie weder die genaue Lage des Verschütteten, noch die Verschüttungstiefe. Deshalb muss hier im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal nachgebohrt werden. Das dünne, zusammensteckbare Alurohr, das man dafür nimmt, ist die Lawinensonde. Da man möglichst schnell vorgehen muss und man zudem auch harte Schneeklumpen für gefühlten Widerstand sorgen, ist das nicht immer ganz so einfach wie es klingt.

Beim Kauf einer Sonde kann man im Grunde nicht allzu viel falsch machen – zumindest was  Material und Mechanismus angeht. Bei der Länge sollte man schon kurz nachdenken, denn das Gestänge soll zusammengeklappt in den Rucksack passen. Was es sonst noch rund um das Suchwerkzeug zu wissen gibt und wie genau du beim Sondieren vorgehst, erfährst du in der Kaufberatung Lawinensonden.

Lawinenschaufel – Bergung der Verschütteten

Wenn die Verschütteten gefunden sind, müssen sie so schnell wie möglich ausgegraben werden. Das lässt sich im meist harten Lawinenschnee nicht mit Skiern oder einem Snowboard bewerkstelligen. Man braucht dafür die spezielle, relativ kleine Carbon – beziehungsweise Aluminiumschaufel – die zusammengesteckt im Rucksack mitgeführt wird.

Je nachdem wie steil der Hang ist, schaufelt man möglichst nicht von oben, sondern von der Seite auf die Verschütteten zu. Man verhindert so, dass man auf den Verschütteten steht, vermindert deren Verletzungsrisiko durch die Schaufel und kann außerdem leichter schaufeln.

Beim Ausgraben gibt es, ebenso wie bei der Auswahl der Schaufel noch einiges mehr zu beachten. Kleine Unterschiede in den Größen und Formen der Details können große Wirkungen haben. Deshalb solltest du die ausführlichen Infos in der Kaufberatung Lawinenschaufeln zurate ziehen.

Lawinenball – schneller gefunden werden

Der Lawinenball ist eine Erfindung aus Österreich. Er befindet sich komprimiert am Rucksack und entfaltet sich nach dem Auslösen im Notfall blitzschnell mithilfe eines Federmechanismus. Der Ball ist über eine sechs Meter lange Sicherheitsleine mit dem in die Lawine Geratenden verbunden und bleibt während des Abgangs wie eine rote Boje auf der Oberfläche der Lawine. Ist die Lawine zum Stillstand gekommen, können die Retter die Position des Verschütteten sofort sehen und ihn durch einfachen Zug am Seil genau ausfindig machen.

Der Auslösemechanismus kommt ohne Gaspatrone oder andere Triebmittel aus und kann deshalb wiederholt benutzt werden – im Zweifelsfall auch mehrfach während einer Tour. Mit knapp einem Kilogramm Gewicht ist die Zusatzlast am Rucksack (der Ball kann an jedem gängigen Rucksack befestigt werden) für sich allein durchaus verkraftbar. In Kombination mit einem Standard LVS-Set hat man hier allerdings schon eine kräftige Zuladung – auch ohne Lawinenrucksack.

Lawinenrucksack – oben schwimmen auf der Lawine

Der Lawinenrucksack, auch Ballonrucksack genannt, bringt ebenfalls Kampfgewicht auf die Waage, mit etwa zwei Kilo wiegt das integrierte Auslöse- und Airbagsystem zusätzlich zum normalen Eigengewicht des Rucksacks. Doch wenn man bedenkt, dass man hier so etwas wie eine Lebensversicherung auf dem Rücken hat, erscheint das nicht zu viel. Andererseits – eine Überlebensgarantie ist auch das nicht, die Airbags bringen „nur“ einen sprichwörtlichen deutlichen Auftrieb und eine Verbesserung der Chancen.

Sie nutzen dabei die physikalischen Besonderheiten einer fließenden Lawine, in der die Schneebrocken quasi sortiert werden: die kleineren wandern nach unten, die größeren nach oben. Löst man rechtzeitig vor dem Erfasst werden den Rucksack aus, vergrößern die Airbags binnen Sekunden das Volumen um bis zu 170 Liter. Diese Größe verleiht Auftrieb in der Lawine und verbessert erheblich die Chance, sich am Ende der Lawine an der Oberfläche zu befinden.

Zurzeit haben sich vier verschiedene Airbag- und Auslösesysteme mit jeweils spezifischen Vor- und Nachteilen etabliert. So gibt es Varianten mit zusätzlichem Schutz für Kopf und Halswirbelsäule, abnehmbare Systeme und Modelle, die ein mehrfaches Auslösen für den Fall von Folgelawinen ermöglichen. Welcher Rucksack am besten für deine Tourenplanungen passt, kannst du in der Kaufberatung Lawinenrucksäcke nachlesen.

Avalung – mögliche Ergänzung

Die „Lawinenlunge“ kann als Ergänzung in das Lawinenequipment eingebaut werden, sollte aber keinesfalls als Ersatz für den Lawinenairbag angesehen werden. Sie wird als Brustgurt um den Oberkörper geschnürt und soll im Notfall helfen, unter der Schneedecke länger weiteratmen zu können.

Dafür muss man allerdings das Mundstück im Moment der Verschüttung zwischen den Zähnen haben. Man muss es schaffen, den Schlauch während eines Lawinenabgangs zum Mund zu führen und das Mundstück trotz des zu erwartenden brutalen Schleudergangs dort zu behalten. Das hat in manchen Fällen tatsächlich funktioniert und Avalung hat nachweislich schon Leben gerettet. Doch es kann genauso gut auch schief gehen, man sollte sich hier keinem falschen Sicherheitsgefühl hingeben.

Fazit

Soll eine winterliche Tour in lawinengefährdetem Gelände auf verantwortliche Weise durchgezogen werden, müssen alle Teilnehmer in der Lage sein, eine schnellstmögliche Lawinenbergung durchzuführen. Dafür muss der Umgang mit dem hier genannten Equipment quasi wie im Schlaf beherrscht werden. Auf die Bergrettung sollte man sich besser nicht verlassen. Auch wenn sie in den Alpen wohl die effizienteste und schnellste weltweit sein dürfte, ist sie bei  Lawinenunglücken trotz bester Organisation und Ausrüstung nur selten schnell genug, um Verunglückte noch lebend zu bergen. Das soll keineswegs Kritik an den professionellen Retter sein, sondern ein weiteres Argument für vernünftige Tourenplanung und bestmögliche Lawinenprävention. Dies sind die ersten beiden Glieder der Sicherheitskette, die am besten nie versagen sollten. Erst dann müssen die Lawinenausrüstung und -Rettung zur Stelle sein.

Skifelle richtig behandeln, pflegen und lagern

Skifelle richtig behandeln, pflegen und lagern

9. Januar 2018

Wir steigen mit dieser Anleitung an dem Punkt ein, an dem du das nagelneue passende Paar Steigfelle für deine Tourenski in der Hand hältst und langsam hibbelig wirst, weil das erste Tourenwochenende näher rückt. Doch damit du dich an den Fellen bei möglichst vielen Touren erfreuen kannst und sie möglichst verlässlich ihren Dienst verrichten, müssen sie natürlich „artgerecht“ behandelt und gepflegt werden.

Dabei ist es zunächst nicht wichtig, ob du ein Fertigmodell in den passenden Abmessungen zu deinen Skiern hast, oder ein Zuschneidefell, auch Meterware genannt. Falls du mit dieser preisgünstigen Alternative liebäugelst, folgt hier demnächst noch eine Anleitung für das richtige Zuschneiden der Felle.

Auch befassen wir uns hier zunächst nur mit dem derzeitigen Standard der Klebefelle. Auf die relativ neuen, klebstofffreien Adhäsionsfelle kommen wir am Schluss des Artikels nochmal zurück.

Bei so gut wie allen Fellen findest du in der Verpackung auch eine Anleitung, die jedoch nicht immer optimal anschaulich gelungen ist. Bei den Pflegeprodukten wie Imprägniermittel und Kleber befindet sich bisweilen nur Tube, Sprühdose oder Wachsriegel im Regal oder Karton – ohne weiterführende Infos jenseits von „Zutatenliste“ und Giftigkeitshinweisen. Höchste Zeit also für einen All-in-One-Überblick.

Als logische Gliederung bietet sich der typische „Lebenszyklus“ des Fells an: der beginnt beim Kauf, führt über die Präparierung für die erste Tour und die möglichst schonende Behandlung und Vorbeugung während der Tour bis zur richtigen Nachbehandlung und Lagerung. Kurz gesagt, wir nehmen an, dass es mit nagelneuen Fellen vom Dealer deines Vertrauens nach kurzer Vorbereitung zuhause direkt auf Tour geht.

Vor der Tour

Da wir – wie erwähnt – von neu gekauften Fellen ausgehen, stellt sich die Frage, ob man irgendetwas tun muss, bevor zum ersten Mal das Fell aufzieht. Eigentlich nicht, denn so, wie man die allermeiste Bergsportausrüstung vom Start weg benutzen kann, ist auch bei Skifellen kein Imprägnieren o.ä. vor der ersten Tour nötig, da das Material normalerweise ab Werk bereits imprägniert und einsatzbereit ist. Selbstverständlich ist auch der Fellkleber ab Werk schon fachgerecht aufgetragen.

Das Montieren und Abnehmen der Felle lernt man jedoch besser nicht erst während der Tour. Wer hier noch nicht verschiedene Varianten im Schlaf beherrscht, sollte ruhig schon mal zuhause ein wenig üben – und zwar besser im verschneiten Garten als auf dem Wohnzimmerparkett.

Die Fellbefestigung gestaltet sich im Prinzip ganz einfach – vorausgesetzt, das mitgelieferte Spannsystem passt zum vorhandenen Ski. Je nach Hersteller befinden sich an den Fellenden Bügel, Krallen, Haken, Ösen, Clips und Klammern. Am weitesten verbreitet dürfte der rechteckige Bügel an der Vorderseite sein, mit dem das Fell über die Schaufel bzw. Skispitze gelegt wird. Insbesondere bei Zuschnittfellen, sollte man genau nachschauen. Auf Nummer sicher geht man bei Fertigfellen, wenn man ein abgestimmtes Ski- und Fell-System vom gleichen Hersteller nimmt.

Auffellen: Auspacken und Fell aufziehen

Das Aufziehen der Felle wird „auffellen“ genannt und ist logischerweise meist vor und während der Tour angesagt. Dann heißt es einfach, Vorderseite einhängen, Fell kurz dehnen, um es sorgfältig und Stück für Stück von vorn nach hinten auf den Ski zu kleben, hinten festklammern, fertig. Das kurze Vordehnen dient nur dem sauberen Aufkleben, die Haftung der Felle am Ski wird nicht durch Spannung, sondern allein durch die Klebekraft besorgt. Neue Felle werden dementsprechend hinten nur noch fixiert, ohne Spannung zu erzeugen. Hört sich doch ganz einfach an, oder?

Aber ist es natürlich nicht. Man kann hier durchaus einige Fehler machen, vor allem wenn man nicht weiß, wie man die Skier geschickt hält oder wie man mit den mitgelieferten Fell-Schutzfolien aus Plastik oder Netzmaterial hantieren soll. Man merkt in diesem Moment auch, dass das beste Verspannsystem nutzlos ist, wenn die Klebeseite des Fells nicht einwandfrei haftet.

Hierfür die geschicktesten Körperhaltungen und Handgriffe in der richtigen Reihenfolge verbal zu erklären, wäre eher unpraktisch und würde auch den Rahmen dieses Artikels sprengen. Stattdessen habe ich eine Reihe von Videos ausgesucht, die meiner Ansicht nach alle maßgeblichen Varianten anschaulich erklären.

Grundsätzlich kann man diese Varianten danach unterscheiden, ob die Skier beim Aufellen abgeschnallt werden oder nicht und ob Schutzfolien verwendet werden oder nicht. Es gibt viele abweichende und manchmal gar gegensätzliche Meinungen, was die einzig wahre Methode ist. Wichtig ist, dass die Felle und insbesondere deren Klebeseiten so wenig Schmutz und Nässe wie möglich abbekommen. Auch der Kleber sollte nicht rabiater als unbedingt nötig „gerupft“ werden. Was für die Verwendung von Schutzfolien spricht, beziehungsweise separat zu kaufenden Schutzstrümpfen.

  • Auffellen ohne Schutzfolie: Das erste Beispielvideo zeigt das Auffellen detailliert, mit guten Erklärungen, anschaulichen Wiederholungseinspielungen sowie einer Variante, die bei Wind und „dünnem Gelände“ leichter fällt. Zwar auf Englisch und ohne Untertitelmöglichkeit, doch der Akzent ist unterhaltsam und gut verständlich.
  • Auffellen ohne SchutzfolieDas zweite Beispielvideo ist deutlich kürzer und kommt ohne verbale Erklärungen aus. Es zeigt einen effizienten und flüssigen Bewegungsablauf.
  • Auffellen mit SchutzfolieIn den vorherigen Videos sind die Felle einfach aneinandergeklebt, Folie oder Schutzstrümpfe werden nicht verwendet. Für das Auffellen mit Folie scheint es nur sehr wenige Videos und keines auf Deutsch zu geben – bei dem Folgenden lassen sich immerhin englische Untertitel zuschalten.

Ohne Folie oder Schutzstrümpfe müssen die gefalteten Felle beim Auffellen recht ruppig auseinandergezogen werden, was nicht nur schlechter zu kontrollieren ist, sondern auch dem Kleber auf Dauer eher weniger bekommt. Viele Experten raten deshalb auch grundsätzlich davon ab, die Felle ohne Schutzabdeckung zusammenzulegen. Allerdings kann das entsprechende Gefummel bei Verwendung von Folie bei Wind und Wetter nervtötend werden – was ein weiterer Grund für den baldigen Durchbruch der Adhäsionsfelle sein könnte. Für Klebefälle sind jedenfalls Fell-Schutzstrümpfe eine gute Alternative, bei der es kaum Probleme mit dem Verkleben gibt und die Handhabung bei Wind und Nässe einfacher ist.

Während der Tour

Da auch während der Tour wie schon erwähnt, möglichst wenig Schmutz, Wachsreste oder Nässe an die Felle gelangen soll, ist die Mitnahme eines trockenen und sauberen Baumwolltuchs oder Handtuchs keine schlechte Idee. Wenn mehrmaliges Auf- und Abfellen während einer Tour nötig ist, sollten die Felle wegen der Temperaturempfindlichkeit des Klebers möglichst körpernah getragen werden. Genau für diesen Zweck sind die extra großen Brusttaschen bei skitourentauglichen Funktionsjacken gedacht.

Auch unterwegs und in Aktion kann man Felle, Kleber und Imprägnierung durch Umsicht schonen. Das wichtigste dabei ist, die Felle ausschließlich für den Untergrund zu verwenden, für den sie vorgesehen sind – also kein Gras, kein Erdboden, keine Pfützen und kein Schneematsch. Das kann in Waldzonen durchaus zur Herausforderung werden, genau so wie bei Zeitdruck oder Erschöpfung, wenn Abkürzungen zur Zweckentfremdung der Felle verlocken.

Abfellen: Fell abziehen und Einpacken

Früher oder später wird das Fell während der Tour abgezogen – meist am Gipfel beim bereit machen für die Abfahrt. Nach der Tour wird es logischerweise möglichst fachgerecht eingepackt. Hier erweist sich erneut Youtube als guter Helfer, um einige geschickte Möglichkeiten kurz zu zeigen.

Man beachte bei allen Videos: die Felle werden stets aus einer Jacken- bzw. Innentasche geholt, d.h. körpernah aufbewahrt. Idealerweise lagert man die Felle auch während der Übernachtungen in Hütten und Winterräumen irgendwo im Bereich von normaler Zimmertemperatur. Mit der Wärme sollte es allerdings auch nicht übertrieben werden, sonst kann der Kleber zerlaufen – also kein Auflegen auf die Heizung oder in direkte Sonne.

Kommt in den besten Familien vor: Pannen auf Tour

Trotz aller Vorbeugung und Umsicht kann es bei bestimmten Bedingungen zu den typischen Skitourenproblemen kommen. Das wohl häufigste sind Schneestollen, die sich unter dem Fell bilden. Seltener kommt es vor, dass das Fell sich an einzelnen Stellen ablöst oder an den Seiten ausfranst und die Kanten deshalb keinen sicheren Halt mehr bieten. Für den Fall der ‚Felle‘ sollte man also ein paar Pannen- bzw. Notfallmaterialien dabei haben und die Notfallmaßnahmen kennen.

Panne 1: Anstollen/ Verlust der Gleitfähigkeit
Der Schnee bleibt an den Fellen hängen, weil deren Unterseite zu viel Feuchtigkeit aufnimmt. Das ist nicht unbedingt ein „Materialversagen“, sondern kann auch passieren, wenn man bei höheren Temperaturen mit feuchtem Schnee unterwegs ist und mit steigender Höhe die Temperatur sinkt.

Lösung: Nachwachsen bzw. nachimprägnieren. Das geht am besten mit einem Wachsstift, wobei durchaus auch normales Skiwachs funktioniert. Vor dem Auftragen muss die Fellunterseite möglichst trocken und sauber sein (mit Tuch abwischen). Der Wachsstift sollte schnell und mit etwas Druck in Gleitrichtung über das Fell gezogen werden, um genug Wachs in die Fellfasern zu bekommen. Dann sollte man einige Minuten warten, bis die Imprägnierung eingezogen ist. Zur Vorbeugung kontrolliert man am besten noch zuhause die Imprägnierung der Felloberfläche, indem man etwas Wasser darüber laufen lässt. Perlt es überwiegend in kleinen Tropfen ab, ist die Imprägnierung in Ordnung. Andernfalls sollte nachgewachst werden.

Panne 2: Verlust der Klebefähigkeit
Nässe, Schmutz und Alterung können während der Tour zum Ablösen einzelner Stellen des Fells führen. Im steilen Gelände ist das dann folgende Herumschwimmen der Skier nicht gerade angenehm.

Lösung: Wenn man Glück hat, reicht es zunächst aus, Schnee, Eis und eventuellen Schmutz von Ski und Klebefläche zu entfernen. Hilft dies nicht, muss der hoffentlich eingepackte Flüssig- oder Sprühkleber ran. Falls kein Kleber dabei ist oder er nicht genügend Haftung erzeugt, muss zu Improvisationen mit starkem Tape, Isolierband, Kabelbindern oder Schnüren gegriffen werden. Als Behelfsmittel, um die Tour unfallfrei zu Ende zu bringen, taugen solche Basteleien durchaus. Eine tolle Performance sollte man allerdings nicht mehr erwarten. Kabelbinder können auch bei den zum Glück eher seltenen Defekten der Spannmechanismen helfen.

Und was lernen wir daraus? Je länger die Tour und je größer die Gruppe, desto vollständiger sollte das Notfallset aus Wachs, Fellkleber, Klebeband und Kabelbindern sein.

Nach der Tour (ist vor der Tour)

Nach der Tour steht logischerweise zunächst die Reinigung der Felle auf dem Programm. Alles was irgendwo hängt, steckt und klebt sollte entfernt werden, um Risse und Löcher zu vermeiden. Am besten eignet sich auch hier das trockene und saubere Baumwolltuch. Für hartnäckigere Rückstände muss man auch mal kräftiger zupacken oder sehr vorsichtig mit einer Pinzette oder scharfen Messerklinge nachhelfen. Reinigungsmittel sollten nur zum Einsatz kommen, wenn man mit mechanischer Reinigung definitiv nicht weiterkommt. Besser man versucht es zunächst damit, das Tuch etwas zu befeuchten. Falls der Fellhersteller in der Anleitung explizit bestimmte Reinigungsmittel empfiehlt oder von der Reinigung mit feuchten Tüchern abrät, kann man hier allerdings auch Ausnahmen machen.

Für das Trocknen gelten die gleichen Regeln wie während der Tour: möglichst nicht viel wärmer oder kälter als bei Zimmertemperatur, ansonsten kann der Kleber schmelzen oder aushärten. Die gesäuberten Klebeseiten werden sofort nach der Reinigung vollständig mit den Folien oder Schutzstrümpfen abgedeckt.

Zurück zuhause bzw. rechtzeitig vor der nächsten Tour sollte dann die Imprägnierung mit dem eben erwähnten „Wasserperltest“ gecheckt werden. Fällt er negativ aus, wird nachgewachst. Hier empfiehlt sich eher Spray, denn damit durchdringt man das Fell etwas besser – besonders wenn man es zuvor gegen den Strich leicht aufbürstet.

Im Laufe vieler Touren mit vielen Querungen können die im Neuzustand versiegelten Fellränder ausfransen. Hier kann man versuchen, die Fransen an den Fellrändern zu entfernen. Beispielsweise mit einer Schere und die Schnittfläche vorsichtig – ohne dabei den Fellfasern oder dem Kleber zu nahe zu kommen – mit einem Feuerzeug versiegeln. Der Materialabtrag sollte so gering wie möglich sein.

Dann geht es an die Lagerung. Darüber haben wir in der Kaufberatung für Skifelle schon berichtet, daher nur noch einmal eine kurze Zusammenfassung. Die gereinigten und ggf. imprägnierten Felle werden nach Anbringen der Klebeschutzfolien in der Mitte gefaltet statt gerollt und dann so zusammengelegt, dass sie sich gut im Beutel oder Transportsack verpacken lassen. Das direkte Aufeinanderkleben der Klebeflächen ist vor allem bei längerer Lagerung und bei taillierten Carverfellen nicht ratsam. Um ein Austrocknen der Ränder und des Klebers zu verhindern, sollte wirklich keine Klebestelle unbedeckt bleiben. Die Fälle werden verpackt an einem lichtgeschützten und trockenen Ort mit Temperaturen um 10-20°C aufbewahrt. Die Verpackung sollte nicht völlig luftdicht sein, da andernfalls bei Restfeuchte Schimmel entstehen kann.

Die Klebeschicht erneuern

Man liest hierzu immer mal wieder Angaben wie „bis zu 100 Touren“ oder „mehrere Saisons“. Das macht ohne genaueren Kontext jedoch wenig Sinn, da Länge und Materialbeanspruchung von Touren stark variieren können und außerdem weitere Faktoren bis hin zum Gewicht des Tourengehers hineinspielen. Sagen wir mal so: ein Münchner, der zwischen Dezember und April jedes Wochenende eine Tour in den bayrischen Hausbergen macht (falls denn genug Schnee liegt), kann bei sachgerechter Pflege mit einem Kleber gut durch die Saison kommen.  Sicher ist jedenfalls, dass der Kleber allein durch das Auf- und Abfellen irgendwann nachlässt und verloren geht.

Während der Kleber den Geist aufgegeben hat, sind Trägerschicht und Fasern der Fellseite oft noch gut in Schuss. Es wäre eine Verschwendung, die Felle komplett zu ersetzen. Doch das Erneuern des Klebers ist erstens zeit- und energieaufwändig und zweitens erfordert es ein Mindestmaß an Bastlergeschick.

Das gilt für beide Arbeitsschritte – sowohl für das rückstandsfreie Entfernen des alten Klebers, als auch für das gleichmäßige Auftragen des Neuen. Der alte Kleber muss durch Erhitzen aufgeweicht und dabei abgezogen und/oder abgespachtelt werden. Dabei kommt je nach Methode ein mehr oder weniger reichhaltiges Arsenal an teilweise modifizierten Hilfsmitteln und Werkzeugen zum Einsatz. Für den ersten Überblick hier zwei Videos mit den beiden Standardmethoden des Beklebens:

In den Videos sieht das ganze zwar relativ einfach aus, aber wenn man nicht gerade ein Skitourenexperte mit gut eingerichteter Hobbywerkstatt ist oder den Vorgang nicht in einem Kurs beigebracht bekommen hat, sollte man diese Renovierung besser dem Fachhändler überlassen. Die Einsparung an Zeit, Energie und Nerven dürfte die Kosten locker wettmachen.

Ganz ohne Kleber – Adhäsionsfelle

Womöglich wird ein Großteil der eben genannten Tipps in ein paar Jahren hinfällig, sofern sich die sogenannten Adhäsionsfelle auf breiter Front durchsetzen. Sie kleben aufgrund der Molekularkraft einer speziellen Folienoberfläche, die an anderen glatten Flächen haften kann. Das Prinzip ist das gleiche wie bei den Adhäsionsfolien aus PVC, die in Haushalt und Handwerk verwendet werden.

Bei Adhäsionsfellen spart man sich das Hantieren mit Schutzfolien sowie diverse weitere Umstände, die durch die Verwendung von Kleber entstehen. So werden beispielsweise einige Chemikalien überflüssig und häufiges Auf- und Abfellen ist nicht länger eine verschleißfördernde und umständliche Prozedur. Ach ja, und ganz nebenbei funktionieren Adhäsionsfälle auch bei nassen Skiern.

Eigentlich eine ganze Reihe an ziemlich überzeugenden Argumenten, die die Frage aufwerfen, warum sich diese Innovation nicht blitzschnell durchsetzt. Zumal man auch nichts von gravierenden Nachteilen wie z.B. Problemen mit der Performance auf Tour hört. Auch der Preis kann nicht wirklich ein Grund für die zögerliche Annahme sein, denn er liegt kaum höher als bei hochwertigen Klebefellen. Kurz und gut: Es spricht vieles dafür, dass es in nicht allzu ferner Zukunft zur Wachablösung zwischen Klebefellen und Adhäsionsfellen kommt.

Skitouren: Ohne Plan geht nix

Skitouren: Ohne Plan geht nix

17. November 2017

Skitouren sind ein erstaunlicher Trend, denn sie passen eigentlich gar nicht in den Zeitgeist. Sie sind in vielerlei Hinsicht mit gesteigertem Aufwand verbunden und lassen sich damit kaum als einer unter vielen Sidekicks im Erlebnis-Multitasking unterbringen. Okay, da wären noch die Pistenskitouren, bei denen man im Skigebiet oft direkt neben dem Lift aufsteigt und dann die Piste abfährt.

Das ist natürlich nicht ganz so aufwändig, dafür aber auch schon mal mit einem Betrieb wie Samstags in der Kletterhalle verbunden. Aber es gibt tatsächlich auch immer mehr Menschen, die abseits der Pisten nach ursprünglichen Erfahrungen von Stille und Abgeschiedenheit suchen – und zwar nicht erst im reifen Alter.

Wir leben eben in Zeiten der Kontraste. Insofern passt es, dass man sich in der tief verschneiten Landschaft manchmal schon nach wenigen Metern weg vom Trubel in eine andere Welt versetzt fühlt. Doch dann kommt man ohne Planung und Know-how nicht mehr sehr weit. Zumindest nicht auf verantwortbare Weise.

Da man sich mit Ahnungslosigkeit und Unbedarftheit selbst gefährden und umbringen kann – gilt ja auch in anderen Bergdisziplinen. Bei Skitouren allerdings spielt auch der Einfluss auf andere Tourengeher eine große Rolle: wenn jemand aus Unkenntnis und Leichtfertigkeit eine Lawine auslöst, dann kann das auch für andere böse Folgen haben.

Know-how: Nicht alle Theorie ist grau

In aller Kürze gesagt beruht die ganze Tourenplanung auf der Einschätzung der drei Faktoren Verhältnisse, Gelände und Mensch. Diese werden dann auf drei räumlichen Ebenen wiederholt, bis zuletzt der genaue Tourenverlauf gefunden ist. Mit dieser vom Schweizer Bergführer und „Lawinenpapst“ Werner Munter entwickelten 3 x 3 Reduktionsmethode lässt sich Ordnung in das Planungschaos bringen.

Falls dieser kurze Zusammenfassungsversuch jetzt unkompliziert klang: super! Doch leider bleibt es nicht so einfach. Denn für das selbstständige Skitourengehen kommt man um eine fundiertere Theoriebasis nicht herum, sieht man schon daran, dass die Kapitel über Schnee- und Lawinenkunde im Alpinlehrplan Skitouren des Deutschen Alpenvereins satte 30 textlastige Seiten einnehmen. Dann kommen nochmal rund 20 Seiten über das Risikomanagement.

Damit ist auch klar, dass ein Artikel wie dieser, eine fundierte Einführung weder ersetzen kann noch soll. Wir beziehen uns hier nur auf die Auswahl und Planung einer konkreten Tour, während das Wissen um die Benutzung der Ausrüstung und die Grundzüge der Lawinen- und Schneekunde vorausgesetzt werden muss, bzw. hier nur an einigen Stellen angerissen werden kann. Wenn hier noch keine Basis vorhanden ist, sollte man sich zunächst mit den Grundpfeilern der Skitouren-Theorie vertraut machen, über die wir hier im Blog schon das eine oder andere mal berichtet haben (Lawinengefahr und ihre Einflussfaktoren oder auch der richtige Umgang mit LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät), Sonde und Schaufel).

Das ist auf den ersten Blick eine Menge Stoff, der sich zudem auch nicht so einfach in die Praxis übertragen lässt. Deshalb schließt man sich für die entsprechende Übung und Erfahrung am besten einem Kurs oder einer geführten Anfängertour an. Dafür gibt es bei den Alpenvereinssektionen, der Alpenvereinszentrale und bei kommerziellen Anbietern jede Menge Möglichkeiten. Die Initiative SAAC bietet hier mit ihren Basic Camps sogar eine kostenlose Möglichkeit: „SAAC Basic Camps – das sind 2-tägige Lawinencamps mit Backgroundinfo und Praxis für Off-piste Freaks. Bergführer und Snowboardpros informieren über alpine Gefahren abseits der gesicherten Pisten.

Der Tourenplanung erster Schritt: das grobe Raster

Die „Grobauswahl“ des Tourenziels wird von den Verhältnissen bestimmt, die man dem Wetterbericht und dem (richtig zu lesenden) Lawinenlagebericht (LLB) entnimmt. Dieser gibt anhand der Schneedeckenstabilität und der Auslösewahrscheinlichkeit von Lawinen eine Gefahrenstufe an.

Die entsprechende fünfstufige Gefahrenskala gilt einheitlich für alle Alpenländer. Zur vollständigen Risikoanalyse gehören außerdem die vergangene und zu erwartenden Schneefallmengen sowie Windsärke und -Richtungen und der Temperaturverlauf mitsamt all der Auswirkungen auf die Schneedecke. Auch Aussagen über besonders lawinengefährdete Höhenlagen, Hangexpositionen oder Geländeformen sind ausschlaggebend für die Wahl des Tourenziels.

Wie gesagt erfolgt die Risikoeinschätzung nicht Pi mal Daumen, sondern möglichst exakt mithilfe diverser Indikatoren in einem mehrstufigen Filtersystem. Dabei gibt es verschiedene, sich ergänzende Werkzeuge:

  • Das schon erwähnte 3 x 3 System ist mittlerweile die Grundlage fast aller Entscheidungs- und Auswahlstrategien. Die 3 Faktoren Verhältnisse (Wetter, Schnee, Lawinenlage), Gelände (Höhe, Steilheit, Hangform, etc.) und Mensch (Kondition, Technik, Kompetenz, Erfahrung) werden dabei in 3 Stufen (regional, lokal, zonal) analysiert, wobei jede Stufe die in Frage kommende Tour samt ihres Verlaufs näher eingrenzt. Munters Reduktionsmethode ist durch ihrem ganzheitlichen Einbezug des menschlichen Subjektivitätsfaktors zurecht State of the Art. Sie ermöglicht ein systematisches, gezieltes Vermeiden gefährlicher Hänge und bietet eine sinnvolle Grundstruktur für die Entscheidungsfindung vor und während der Tour.
  • Die Snowcard ist ein praktisches Werkzeug, dass sich sehr gut in das Munter‘sche 3 x 3 einbauen lässt. Sie ermöglicht auf allen 3 Stufen schnelle Erkenntnisse über die Faktoren Gelände und Verhältnisse und besticht in der Handhabung durch Einfachheit und Übersichtlichkeit. Vor allem kann man mit ihrer Hilfe sehr schön die Steilheit von Hängen direkt ablesen, indem man die entsprechende Skala auf die Stelle in der topographischen Karte hält (die, wie wir gleich noch sehen werden, auch im digitalen Zeitalter keineswegs ausgedient hat).
  • Der Lawinenlagebericht liefert mit seinen Gefahrenstufen in erster Linie Infos zum Faktor Verhältnisse, spielt aber auch bei der Geländebeurteilung eine wichtige Rolle. Denn auf Grundlage des LLB kann man eine Anstiegslinie der in Frage kommenden Tour in die Karte einzeichnen und dabei mit Hilfe der Snowcard die Steilheiten der Hänge messen. Bis Gefahrenstufe 2 bezieht man dabei nur Hänge ein, die man begeht, ab Stufe 3 werden auch die Hänge wichtig, unter denen man durchläuft.
  • Das Kartenstudium ist bei Skitouren also nach wie vor ein unverzichtbarer Bestandteil. Man ermittelt und markiert damit auch die „Schlüsselstellen“: steile Passagen und potentielle Gefahrenstellen wie Kammlagen, Rinnen, Mulden und steile Hänge oberhalb der Route. Zusätzlich sucht man nach  „Checkpunkten“, die während der Tour eine gute Übersicht über den weiteren Routenverlauf bieten sollen. Das erfordert allerdings eine gewisse „dreidimensionale Lesefähigkeit“ der Höhenliniendarstellung.

Tourenplanung zweiter Schritt: Einkreisen und Details checken

Wenn wir mit dem „Grobfilter“ soweit sind, haben wir die möglichen Zielgebiet eingekreist und suchen nun die konkrete Tour. Auch hier gilt die Devise „Safety First“. Vor allem Einsteiger-Skitouren werden von A bis Z an der Gefahrenvermeidung ausgerichtet. Das geht am besten, indem man das eigene Können (und das der Partner, die man idealerweise kennen sollte) sehr zurückhaltend einschätzt und die Tourenwahl bestmöglich an den ermittelten Wetter- und Schneeverhältnisse ausrichtet. Zudem sollte man von vornherein ein Ausweichziel einplanen und sich nicht zu sehr auf das unbedingte Erreichen des ersten Wunschziels fixieren.

Besonders im Frühjahr weichen die Schneeverhältnisse oft stark von dem ab, was man vom „normalen“ Skifahren im Hochwinter her kennt. Deshalb sollte man das Anforderungslevel als Anfänger wirklich sehr tief ansetzen. Auch bei Touren, denen man auf dem Papier locker gewachsen zu sein glaubt, können neben ständig wechselnden Schneearten mit viel Bruchharsch so manche Überraschungen lauern. Deshalb auch bei der Tourenlänge besondere Zurückhaltung üben.

Ideal ist ein realistischer Zeitplan, der nicht nur Start und Rückkehr, sondern auch Pausen beinhaltet und bestimmte Zwischenziele festlegt. Die Tage sind bekanntlich nicht so lang wie im Hochsommer und besonders in Gruppen mit mehreren, nicht aufeinander eingespielten Anfängern geht es in der Regel alles andere als schnell voran. Bei verschiedenen Könnensstufen kommen unter Umständen noch diverse Stimmungen und Dynamiken hinzu, die, sofern nicht erkannt und angesprochen, zu falschen/riskanten Entscheidungen führen können. Hier kann ein Ausweichziel sehr hilfreich sein um Frust zu vermeiden.

Unterwegs vor Ort wird das daheim erarbeitete Tourenprofil natürlich gegengecheckt und falls erforderlich nachgebessert. Letzte Unklarheiten können sowieso nur durch den echten Blick ins Gelände beseitigt werden, vor allem wenn während der Anreise Schnee gefallen ist oder die Sonne einige Stunden richtig geknallt hat. Dann haben sich die Tourenverhältnisse womöglich schon wieder geändert.

Das klingt alles recht umständlich und zeitaufwändig, je nach Vielfalt des Geländes, kann es das auch durchaus sein. Vor allem wenn an mehreren heiklen Stelle eine wohl durchdachte Entscheidung für oder gegen die Fortsetzung der Tour erforderlich ist.

Planungswerkzeuge On- und Offline

Unsere Vorfahren benutzten einst Bücher für die Tourenplanung. Diese schweren, viereckigen Objekte aus Papier schleppte man mühsam aus Geschäften oder der Alpenvereinsbibliothek nach Hause, um sie dann einzeln durchzuforsten. Im heutigen digitalen Zeitalter nutzt „man“ hingegen raffinierte Onlinetools, die die perfekte Tour binnen weniger Minuten ausspucken können. Aber: auch wenn man damit die Tourenauswahl mittlerweile komplett online angehen und sich die Beschreibungen abspeichern oder abfotografieren kann, sind die Bücher dennoch nicht verdrängt worden.

Vielleicht liegt das auch daran, dass bei all der digitalen Eleganz die Frage bleibt, ob das Smartphone bei Schneetreiben auf Tour zuverlässig seinen Dienst tut und ob das Touchscreen-Gewische mit kältesteifen Handschuhen bei gleißendem Licht und wirbelndem Schnee wirklich praktikabel ist. Da kann so ein Büchlein plötzlich wieder sehr zeitgemäß wirken. Gleiches gilt für die topographische Karte im Maßstab 1:50.000 oder besser 1:25.000, die man auf jeden Fall in Papierform mitnehmen sollte.

Die Bibliotheken der örtlichen Alpenvereinssektionen sind oft sehr gut mit AV-Karten bestückt (deren Mitnahme auf Tour offiziell nicht erlaubt ist …). Geliehene Karten sollten selbstverständlich nicht mit dem Verlauf der geplante(n) Route(n) und Markierungen potentiell gefährlicher Hänge bemalt werden. Genau diese Möglichkeit ist jedoch ein entscheidender Vorteil der Papierkarte – ebenso wie die im Vergleich zum kleinen Screen bessere Lesbarkeit, Übersicht und Detailfülle.

Hier drei Beispiele bekannter Tourenportale, die die Suche mit einer interaktiven Karte ermöglichen:

  • https://www.alpenvereinaktiv.com – viele Optionen und Filter zum Verfeinern der Suche, man kann auch Hütten suchen und die aktuellen Bedingungen, inklusive Wetter und Lawinenlage abfragen. Besonders praktisch und leicht wird das Handling nicht nur durch die interaktive Landkarte, sondern auch durch die vielen Möglichkeiten unter dem Button „Suche verfeinern“. Dort lassen sich Suchkriterien wie Anstieg, Höhenmeter, Strecken und Dauer der Tour festlegen.
  • https://www.outdooractive.com/de/ – sehr ähnlich aufgebaut wie alpenvereinaktiv, mit ähnlichem Funktionsumfang und vielen überschneidenden Tourenvorschlägen – allerdings mit wesentlich mehr Touren außerhalb des Alpenraums
  • http://www.hikr.org/ – oft gute und genaue Beschreibungen mit schönen Fotos, doch nur wenigen Filtermöglichkeiten der Suche

Tourenpartner finden

Da nicht jeder die passenden Skitourengeher schon fertig im Freundeskreis eingebaut hat, stellt sich oft die Frage, wie man solche findet. Am besten helfen hier natürlich Kurse und geführte Touren, wo man gleich einen echten und lebendigen Eindruck der möglichen künftigen Tourenbuddies gewinnt. Etwas weniger Aufwand macht die Internetrecherche. Der übliche Tipp ist hier natürlich Facebook, wo es bekanntlich keine Gruppe gibt, die es nicht gibt. Der Vorteil bei Facebook ist die Quantität, sprich, dass es an Interessenten selten mangelt. Zweifelhaft ist dann leider oft die Qualität, denn Stichworte wie „verlässlich“, „ernsthaft“ oder „langfristig“ gelten nicht gerade als Hauptmerkmale der schnellen Facebookwelt.

Dann gibt es natürlich den Alpenverein mit seiner DAV-Community samt Tourenpartnersuche und die Tourenforen vieler Sektionen. Dort liegt das Problem dann eher umgekehrt: es finden sich zwar leichter Partner, die nicht nur heiße Luft produzieren, doch die Auswahl für die passende Bergsportdisziplin zum passenden Zeitraum scheint manchmal etwas dünn.

Ein dritter Weg sind die Onlinebörsen von kommerziellen Anbietern wie Mountix.com. Bei Mountix kann man dank mobiler App auch kurzfristig vor Ort noch Touren „klarmachen“. Die Zahl der Gesuche im Bereich Skitouren ist im Moment zwar auch hier eher dünn, aber das könnte auch einfach daran liegen, dass zurzeit (Mitte November) noch nicht wirklich Saison ist. Außerdem kann man ja auch selbst das Heft in die Hand nehmen und ein aussagekräftiges Gesuch einstellen. Und etwas Glück gehört sowieso immer dazu …

Die Tour steht: letzte Schritte vor der Abfahrt

Oft wird es kurz vor der Tour hektisch, da sehr viele Kleinigkeiten in sehr kurzer Zeit erledigt werden wollen. Deshalb hier eine kurze Übersicht:

  1. Ausrüstung: Man kann natürlich am Abend vor der Tour anfangen, das Material zusammenzusuchen und zu packen. Doch wenn dann irgendetwas fehlt, was letztens noch ganz sicher da unten im Kellerregal lag, oder irgendetwas nicht funktioniert (klassischerweise die Stirnlampe mangels Batterieladung), werden die Besorgungen stressig. Also lieber rechtzeitig die Packliste Skitour durchgehen und abhaken.
  1. Notrufnummern speichern, am besten die lokale Nummer auf die Kurzwahltaste. Eine Übersicht über die Notrufnummern in den Alpenländern gibt es hier: https://www.alpenverein.de/dav-services/alpine-auskunft/alpine-telefonnummern_aid_10705.html
  1. Wenn die Tour steigt, Angehörige über den spät möglichsten Rückkehrzeitpunkt informieren. Warum nicht die Skitour nutzen, um endlich mal wieder Mama anzurufen? Im Notfall kommt es dann schneller zu einer Vermisstenmeldung.
  1. Unmittelbar vor Abmarsch: LVS-Geräte checken. Die Tourenteilnehmer müssen im Partnercheck prüfen, ob ihre LVS auch wirklich „auf Sendung“ sind. Hierfür stellt ein „Tester“ sein Gerät in den Sendemodus und alle Teilnehmer prüfen den Signalempfang. Anschließend stellt der „Tester“ sein Gerät in den Empfangsmodus und prüft nacheinander den Empfang des Signals der anderen Teilnehmer, die in den Sendemodus umgeschaltet haben. Zuletzt aktivieren alle den Sendemodus und die Tour startet.

Wer jetzt Lust auf mehr bekommen hat findet bei uns im Basislager noch ein paar tolle Artikel über Skitouren, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet. Hier geht´s zu unseren Favoriten im Allgäu und Mittelgebirge. Hautnah berichtet Bergfreundin Klara von ihrem Ausflug zur Wiesbadener Hütte (Silvretta) und der Saarbrücker Hütte (Silvretta).

Kaufberatung Hängematte5

Einfach lässig: Kaufberatung Hängematte

14. November 2017

Leben wie Gott in Frankreich! Leider weiß man bis heute nicht, wer diese berühmte Redewendung geprägt hat. Allerdings muss derjenige dabei gerade genüsslich in einer Hängematte rumgelegen sein. Und auch ihr werdet erfreut sein, wie angenehm dieses unverschämte Genießen sein kann. Vielleicht bleibt ihr ja gleich dauerhaft, nun ja, hängen, denn an die Matte kann man sich schon echt gewöhnen. Allein schon diese Entspannung durch das leichte Schaukeln und das Wohlgefühl durch diese massageartigen Berührungen. Herrlich. Doch so richtig entspannt und subversiv wird das Ganze erst, wenn ihr ein wenig über die verschiedenen Hängemattentypen, Materialien und Alternativen Bescheid wisst.

Hängematte statt Zelt u. Co.?

Fassen wir zuerst kurz zusammen, was wir unter dem Thema Alternativen zum Zelten bereits zu den praktischen bzw. unpraktischen Seiten der Hängematte geschrieben haben:

Praktisch:

  • sehr leicht und kompakt, vor allem wenn die Isomatte weggelassen werden kann

  • sehr leicht aufzuhängen, wenn Bäume vorhanden sind
  • vergleichsweise angenehm bei schlammigem, steinigem oder feuchtem Untergrund
  • mit der richtigen „Liegetechnik“ angenehmer Schlaf an der frischen Luft, ohne Beengtheit oder Zeltplanengeflattere

Unpraktisch:

  • erfordert Bäume, Pfähle oder eine ähnlich stabile Hängevorrichtung im richtigen Abstand
  • Schutz vor Insekten nur bei Spezialmodellen mit integriertem Moskitonetz
  • wenig Schutz vor dem Wetter (ein Tarp über der Hängematte schützt vor Regen, aber nicht vor Wind)

Outdoor- und Reisetauglichkeit der Hängematte

Das Problem der Kälte bzw. mangelnden Isolation wird oft angeführt, lässt sich jedoch durchaus elegant entschärfen. So kann eine möglichst passende, mumien- oder trapezförmige Isomatte (die man oft sowieso dabei hat) recht passabel vor Kälte von unten schützen. Eine weitere Möglichkeit ist ein sogenanntes Underquilt, das außen herum befestigt wird. Es kann zwar guten rundum-Kälteschutz bieten, egalisiert dann aber mit seinem Gewicht und Packmaß wiederum den besonderen Leichtigkeitsvorteil der Hängematte. Ein guter Kompromiss, wenn es nicht allzu viel Wärmeleistung sein muss, sind ungefütterte und damit sehr leichte Hängemattenwärmer, die nach dem Rettungsdeckenprinzip funktionieren.

Dennoch: wer sich auf Bergsteigen oder Trekking festgelegt hat, wird eher selten über die Mitnahme einer Hängematte nachdenken. Die Höhe, die Kälte und das Wetter erfordern meist schwerere Geschütze. Eine leichte Hängematte ist vor allem für „gemäßigte“ Rucksackreisende, Allround-Traveller und Festivalgänger eine echte Alternative zum (schwer)gängigen Übernachtungsmodell aus Zelt, Schlafsack und Isomatte. Denn diese Reisenden werden vor allem in urbanen und ländlichen Zonen unterwegs sein, während sie „richtige“ Wildnis oder hochalpine Zonen eher selten und nur am Rande streifen. In aller Regel wird man auch zu saisonal „passenden“ Reisezeiten mit gemäßigten Wetterbedingungen unterwegs sein. In diesem Falle hat man mit dem Set aus Tarp, Hängematte und Isomatte oder Underquilt schon ein ziemlich breites Spektrum an Möglichkeiten. Bleibt noch die Frage, welcher Typ Matte wofür geeignet ist …

Welche Hängematten-Typen gibt es?

In der großen Vielfalt kann man 5 Grundtypen aufgrund verschiedener Kriterien wie Material und Form unterschieden:

  1. Reisehängematte: der Bergfreunde-Normalfall

Dieser Typus ist der für unsere Zwecke Interessanteste, denn nur hier steht neben Gemütlichkeit, Verarbeitung und schöner Optik auch die Funktionalität im Vordergrund. So zeichnen sich Reisehängematten vor allem durch ihr vergleichsweise geringes Packmaß, weniger Gewicht und oft auch einen moderaten Preis aus. Außerdem sind sie pflegeleichter und weniger empfindlich gegen Nässe, dafür aber auch meist nicht ganz so robust und langlebig wie Hängematten aus Baumwolle. Sie bestehen meist aus „Fallschirmseide“, die heutzutage nur noch dem Namen nach eine Seide ist und stattdessen ein sehr dicht gewebtes Polyamid, besser bekannt als Nylon, bezeichnet.

Die Funktionalität hat mit ihrer Entscheidung für Synthetik aber auch einen Preis: wenn es wirklich warm ist, kann das Liegen im Kunststoff durchaus schweißtreibend und unangenehm werden. Nur wirklich gute und entsprechend teurere Fallschirmseide verbindet eine passable Ventilation mit einem angenehmen Griff. Bei vielen Modellen der klassischen Outdoor-Marken ist besonders reißfestes Ripstop-Nylon verarbeitet.

  1. Tuchhängematte

Die Tuch- oder auch Stoffhängematte hat eine Liegefläche aus festem Kunststoff- oder Baumwollgewebe. Der Komfort resultiert hier aus dem im Vergleich zu anderen Typen hohen Geborgenheitsgefühl. Das wiederum ist umso größer, je größer bzw. breiter die Liegefläche ist, denn hier kann die rückengerechte Diagonallage (genaue Beschreibung am Ende des Artikels) ohne Schwierigkeiten eingenommen werden.

  1. Netzhängematte

Hier besteht die Liegefläche aus einem Netz aus Baumwolle oder synthetischem Material. Der Vorteil ist die Möglichkeit der Luftzirkulation, die Hitzestau und Schwitzorgien im Hochsommer vermeidet. Das Netz kann grob- oder feinmaschig sein, wobei Letzteres komfortabler, allerdings auch aufwändiger und teurer ist. Topmodelle sind häufig die sehr feinmaschigen mexikanischen Netzhängematten aus Baumwolle, die sich dem Körper und jeder Bewegung anpassen. Sie vermitteln ein Liegegefühl, das dem schwerelosen Schweben nahe kommt.

  1. Stabhängematte

Hier haben wir eine spezielle Bauform: am Kopf- und Fußende sind feste Querstäbe eingearbeitet, welche die Liegefläche zu einem Viereck auseinanderspreizen. Stabhängematten sind damit für die Längslage konzipiert (im Gegensatz zur Diagonal- oder Querlage). Die Nachteile des größeren Gewichts und der Sperrigkeit sind hier sofort offensichtlich. Auch sonst ist dieser Typus eher etwas für kurze Aufenthalte oder spezielle Vorlieben, denn als weitere Nachteile wären die meist wenig komfortable, straffe Spannung mit in die Haut kneifendem Netz oder Gewebe sowie die wackelige Instabilität zu nennen.

  1. Gathered-End-Hängematte

Im Grunde kann man alle Nicht-Stabhängematten als Gathered-End-Hängematten oder auch „Schlauchhängematten“ klassifizieren. Die beiden Enden der Liegefläche werden bei dieser klassischen Bauweise zusammengerafft (gathered). Dazu werden sie umgefaltet und die Falte dann schlauchförmig zugenäht. Durch die zwei „Schläuche“ wird dann eine Schnur oder ein Ring gezogen, der als Aufhängung dient. Es gibt auch andere Konstruktionsweisen, das Grundprinzip ist jedoch immer das Zusammenlaufen von Kopf- und Fußende zu einer Schlauchform. Aus dieser entstehen die charakteristischen Falten, die sich beim Platz nehmen in der Hängematte auseinanderziehen. Reise- und outdoortaugliche Hängematten sind so gut wie immer „Schlauchhängematten“.

All die genannten Typen gibt es auch in Baby- und Kinderversionen. Diese weisen aber abgesehen von geringerem Gewicht und Packmaß keine funktionellen Unterschiede oder Vorteile auf. Spezielle Typen wie Hängesessel oder Hängesitze sind eher nicht für den Gebrauch auf Reisen gedacht und werden deshalb an dieser Stelle nicht näher behandelt.

Wetterfeste Hängematten

Hier kann es eventuell zu Missverständnissen kommen: während das Outdoorvolk eher den Wetterschutz für die Hängematten-Insassen im Sinn hat, beziehen sich die Hersteller damit meist auf die Matten selbst und meinen deren Sonnen-, Wind- und Wetterbeständigkeit, wenn sie dauerhaft im Garten aufgehängt werden. Die meisten Reisehängematten aus Kunstfaser sind in letzterer Hinsicht auf jeden Fall „wetterfest“, müssen aber für den umfassenden Wetterschutz der Insassen noch ordentlich „gepimpt“ werden (siehe Beschreibung oben).

Zusammenfassend erkennt man, dass die Unterscheidungen nicht immer trennscharf sind und eine bestimmte Matte auch mehreren Typen zugehörig sein kann. Wenn man weiß, welche Kombination an Kriterien für den eigenen Bedarf am passendsten ist, wird man ohne große Schwierigkeiten eine gute Wahl aus dem riesigen Angebot treffen.

Was sonst noch zu beachten ist: Länge und Breite vs. Gewicht und Packmaß

Manche Spitzenreiter unter den ultraleichten Hängematten haben heutzutage auf Fliegengewichte zwischen 100 und 200 Gramm abgespeckt. Da macht sich die Übernachtungsmöglichkeit im Rucksack kaum noch bemerkbar. Ob man sie allerdings als groß und komfortabel genug für eine ganze Nacht oder womöglich gar viele Nächte erachtet, ist eine sehr subjektive Angelegenheit mit großer Schwankungsbreite an Meinungen. Man kann deshalb im Hinblick auf die „richtige“ Länge der Liegefläche nur grobe Richtwerte angeben: je nach Komfortbedürfnis liegt sie zwischen 1 1/2-facher Körperlänge (knapp bemessen) und 2-facher Körperlänge (großzügig bemessen). Hier gilt es zu bedenken, dass es für das Einnehmen der optimalen diagonalen Schlaflage (siehe unten) eine ausreichende Platzreserve braucht.

Die optimale Breite hängt ebenfalls vom subjektiven Empfinden sowie von der individuellen Körperfülle ab. Die Standardbreiten der Hersteller sind jedenfalls mit ihren etwa 120 – 140 cm für 1-Personen-Hängematten allemal ausreichend für das figurtechnische „Normalspektrum“.

Last but not least: Knoten und „Technik“

Wegen der Knoten braucht man sich nicht allzu viele Gedanken machen. Meist ist das Hängemattenset schon „vorgeknotet“ und oft liegt auch eine Anleitung bei. Zudem ist beim Aufbau meist genug Platz vorhanden, um alles entspannt und ohne irgendwelche ausgefeilten Tricks zu bewältigen. Falls einmal nur die Matte mit ihren Aufhängelaschen sowie die Schnüre vorhanden sind, werden diese einfach mit einer gegenläufig geknüpften Sackstich- oder Achterschlinge verbunden.

Viele Autoren empfehlen den extra zu lernenden Hängemattenknoten, der bei mehrtägig aufgehängten Matten etwas fester halten dürfte. Schnur und Baum werden dann am einfachsten mit dem leicht zu lernenden und vielseitigen Mastwurf verbunden (sofern nicht Anderes in der eventuell vorhandenen Anleitung beschrieben ist). Der Mastwurf zieht sich bekanntlich unter Belastung zusammen, während das Eigengewicht und die entsprechende Eigenspannung der Hängematte dafür sorgen, dass er sich nicht ungewollt öffnet (eine unbelegte Superleicht-Matte kann man mit einem dicken Reiseführer oder Politiklehrbuch beschweren).

Warum unter Gear-Nerds gern erwähnt wird, dass die Knoten auch unter Belastung verschiebbar oder zu öffnen sein sollten? Keine Ahnung. Oder … in welchem plausiblen Szenario könnte es unmöglich werden, sich zum Entlasten der Knoten aus der Hängematte zu erheben? Na klar, bei Lähmungserscheinungen nach Hexenschuss, Schlangenbiss oder diesem selbstgepanschten Fusel letztens in Rumänien. Kommt ja alles mal vor auf Reisen. Aber dann helfen (zumindest wenn grad keine Retter in der Nähe sind) auch die besonders pfiffigen Knoten nicht weiter …

Auch die richtige Art zu liegen kann sicher dazu beitragen, Lähmungserscheinungen zu vermeiden. Diese wäre bei allen Hängemattentypen außer den Stabhängematten die Diagonallage, die je nach Breite der Liegefläche bis zur Querlage variieren kann. Am besten legt man sich zuerst mittig gerade in die Hängematte, wo man feststellen wird, dass der Unterleib ziemlich tief durchhängt. Um jetzt in die „richtige“ Position zu kommen, schiebt man den Oberkörper langsam nach rechts und den Unterkörper/die Beine langsam nach links (oder umgekehrt). Dreh- und Angelpunkt dieser Bewegung ist die Körpermitte, die sich je nach Körperbau mehr oder weniger unterhalb des Bauchnabels befindet. Auf diese Weise hängt der Rücken nicht durch, so dass auch das Schlafen in Seitenlage möglich ist.

Damit sollte alles Wichtige beisammen sein, was es für den angenehmen Aufenthalt in der passenden Hängematte braucht. Und wer weiß: vielleicht steigst ihr jetzt mit eurer leichten, überall platzierbaren Reisehängematte komplett aus dem Hamsterrad aus und zieht als postmoderne Vagabunden durch die Welt …

Kaufberatung Skitourenstiefel

Fuß sucht… Von der schwiergen Wahl des passenden Skitourenstiefels?

21. Februar 2017

Gerade beim Skitourengehen ist mir persönlich das Gewicht der Ausrüstung wichtig. Deshalb habe ich letztes Jahr eine sehr effektive Gewichtseinsparung an meinem Skitourenskistiefel vorgenommen: ich habe eine Schnalle entfernt. Zugegeben, nicht freiwillig. Es war eher ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass ich meine alte Ausrüstung gegen neue tauschen sollte. Der Kauf neuer Skitourenstiefel zählt für mich allerdings nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Als sich mitten in einer wunderschönen Tiefschnee-Abfahrt mein Fangriemen mit einem Baumstumpf grüß Gott sagte und mich aus voller Fahrt aus den Ski katapultierte, dachte ich kurz, meine Skitourensaison ist sowieso gelaufen. Dabei habe ich noch einmal Glück gehabt. Und ich bin ohnehin der Meinung, dass ein guter Skifahrer sowieso auf allem herunter kommt, aber ich will in Zukunft einfacher und auch ein Stück weit sicherer abfahren.

Die Frage lautet also: werde ich für meinen breiten Spreiz-Hohlfuß überhaupt einen passenden Schuh finden? Wahrscheinlich bin ich aber auch nicht die Einzige, die keinen perfekten Fuß hat und kann so durch die gesammelten Erfahrungen auf meiner Odyssee auch anderen bei ihrer Suche behilflich sein.

Die Nadel im Heuhaufen

Was für eine riesige Auswahl an Tourenstiefeln es gibt, es wird eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Also erst einmal die gängigen Kaufberater im Internet wälzen. Ich möchte einen Schuh, der genau zu meinen Bedürfnissen passt, stehe nach einigem Lesen aber nur vor noch mehr Fragezeichen. Wahnsinn, was Schuhe heutzutage alles können, nur selbständig aufsteigen können sie wohl noch nicht. Beeindruckt durch die vielen Features starte ich gleich in die erste Anprobe und falle gewaltig auf die Schnauze.

In die meisten Modelle passe ich gar nicht hinein, ich kann meinen viel zu hohen Rist nicht um die Ecke drücken! Was hilft mir da die „tolle Handhabung“ und die „super Abfahrtsperformance“? Genauso wurscht ist mir in diesem Moment, ob die Innenschuhe zum Schnüren sind oder nicht, mit diesen Stiefeln komme ich ohnehin auf keine Hütte, um sie dort als Hausschuhe zu verwenden.

Alles bis dahin gelesene war somit für die Katz. Die tollsten Modelle fallen für mich flach, sie sind, so scheint es, für schmale Plattfüße gemacht. Stramme „Wadeln“ passen auch nicht so recht ins moderne Konzept. „Carbon statt Kondition“ kann ich mir also abschminken. Am besten gleich die Füße abschneiden… Ich versuche den ersten Fehlschlag mit Humor zu nehmen, meine Füße sind speziell und haben eben „Charakter“. Wollen wir doch mal sehen, wie weit ich mit einer auf mich zugeschnittenen Internet- Recherche komme und wie gut meine Favoriten am Ende passen.

Trockene Zahlen

Die erste wichtige Erkenntnis: Skitourenstiefel müssen vor allem passen! Alles andere ist zweitrangig. Dabei helfen leider nur trockene Zahlen weiter: Länge, Breite und Co. Aufgrund meiner Fußfehlstellung sind mir die meisten Schuhe zu eng, daher neige ich dazu, Schuhe zu groß zu kaufen. Bei einer guten Passform darf aber ruhig die echte Schuhgröße her, heißt es! Als erstes messe ich also meinen Fuß aus, altmodisch aber effektiv mit einem Blatt Papier und Stift.

Papier am Boden festkleben, den Stift gerade halten (also im 90 Grad- Winkel zum Boden) und los. Die Länge zwischen den äußersten Punkten ist eure gesuchte Skischuhgröße (Mondopoint-Größe), ggf. noch einen Zentimeter dazu rechnen: in meinem Fall 23,5cm + 1 cm= 24,5. Die Länge in Millimetern ist allerdings auch sehr hilfreich, da auch dieses Maß manchmal in den Informationen der jeweiligen Modelle steht. Man muss wissen, dass Schuhgrößen der verschiedenen Hersteller unterschiedlich ausfallen. Die Schuhgrößen sind nicht genormt!

Eine weitere wichtige Zahl ist die Breite des Fußes – sie sollte zum Stiefel passen. Es gibt Modelle mit schmalen, mittleren und breiten Leisten. Meist steht diese Information beim Kleingedruckten des jeweiligen Modells. Am wichtigsten wäre für mich die Risthöhe, aber leider gibt es hierzu keine Zahlen. In diesem Punkt muss ich darauf achten, dass sich der Stiefel ordentlich öffnen lässt, sodass man selbst mit hohem Rist gut hinein schlüpfen kann. Aussagen darüber finde ich oft in der Beschreibung. All das zusammen genommen sitze ich nach geraumer Zeit vor einer Liste von etwa 20 Skitourenstiefeln verschiedener Marken. Soweit so gut.

Aufstieg oder Abfahrt

Jetzt gilt es, diese Liste weiter einzuschränken. Dafür muss ich entscheiden, ob ich eher aufstiegs- oder abfahrtsorientiert bin… sowohl als auch, aber ich bevorzuge eher bequeme Stiefel. Für den Aufstieg sind leichte und bewegliche Modelle besser, für die Abfahrt dafür stabilere. Wobei sich Beweglichkeit und Stabilität lang nicht mehr ausschließen müssen.

Anhand der Flexibilitätswerte und dem Rotationswinkel kann man die Beweglichkeit ein wenig abschätzen. Danach geht es darum, welche Bindungen ich mit dem Schuh fahren möchte. „Bindungskompatibilität“ ist hier das Stichwort. Für meinen leichten, teuren Tourenski mit Pin-Bindung (den ich zwar noch nicht habe) möchte ich einen schönen leichten Schuh. Aber wenn schneearme Verhältnisse herrschen, wie das bei uns leider oft der Fall ist, möchte ich lieber die alten Bretter mit konventioneller Bindung verkratzen.

Und damit sind wir auch schon beim Gewicht der Skistiefel, denn meist sind die Modelle für reine Pin-Bindungen viel leichter als die klobigeren Allrounder. Auch beim Gewicht sollte man sich gut überlegen, für was der Skitourenstiefel wirklich verwendet werden soll. Will ich mit den Skitourenstiefeln auch im Fels klettern? Ein leichter Schuh ist hier natürlich klar im Vorteil, aber wie oft mache ich das tatsächlich? Sollen ab und zu auch Steigeisen angebracht werden, sollte zusätzlich geprüft werden, ob bei dem Modell nicht spezielle Steigeisen nötig sind. Am Ende wird es doch ein Kompromiss, denn die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.

Frauen und Schuhe

Jetzt werdet ihr euch wahrscheinlich auch langsam fragen, welche Skitourenstiefel ich mir nun überhaupt angeschaut habe und welche sich für einen breiten Spreiz-Hohlfuß im Endeffekt eignen. Die Dynafit Radical und Neo sind eine gute Option, ebenso wie der Fischer Transalp TS Light. Skitourengeher mit schmalen Füßen können hingegen den Dynafit TLT6 sowie den Atomic Backland probieren.

Ich stehe hier also mit meinem Top-Kandidaten und der Moment der Wahrheit ist gekommen: ich schlüpfe in den Dynafit Neo CR WS und er passt (wie könnte es anders sein!). Ob es Druckstellen gibt, wird sich natürlich erst auf Tour zeigen. Aber selbst dafür gibt es noch eine Lösung: die äußere Plastikhülle könnte an speziellen Punkten vom Spezialisten (!) notfalls mittels Hitze noch etwas geweitet werden. Wenn ich jetzt allerdings zufrieden wäre, dann wäre ich keine Frau.

Inzwischen war ich nämlich auf der ISPO und ich kann berichten, dass für die nächste Saison sehr interessante Modelle von Dynafit, Atomic als auch Fischer Sports kommen werden, die ich mir definitiv anschauen möchte. Schließlich muss ich mich ja gar nicht auf ein Paar Skitourenstiefel beschränken – wir Frauen sind doch dafür bekannt, viele Schuhe zu besitzen. Und wer sagt, dass es Manolo Blahnik oder Gucci sein müssen…?

Kaufberatung Rennradreifen

Kaufberatung Rennradreifen

11. Oktober 2016

Leicht, schnell und rutschfest – so sieht der ideale Rennradreifen aus. Zumindest in der Theorie. Und wenn er dann noch pannensicher ist, dann ist die Wunschliste abgehakt. Leider entspricht das jedoch nicht unbedingt immer dem, was der Markt so hergibt. Von „Ultraleicht“ bis „Super-Pannensicher“ ist alles am Start und man fragt sich – vor allem als Rennrad-Rookie – unweigerlich, was genau man in welcher Situation braucht. Wir versuchen mit unserer Kaufberatung, etwas Licht ins Gummidickicht zu bringen.

Eine Frage des Einsatzzwecks

Was für den Hobbyfahrer vielleicht trivial erscheint, ist für den ambitionierten Amateurfahrer oder gar Profi eine rennentscheidende Wahl. Soll es schnell und leicht sein, dann sind reduzierte Reifen wie der Grand Prix Super Sonic definitiv eine gute Wahl. Sie sind so konstruiert, dass sie auch mit hohem Druck bis über 10 Bar gefahren werden können. Nachteil solcher Modelle: Sie sind pannenanfälliger und unkomfortabel, wenn man nicht gerade auf butterzartem Asphalt unterwegs ist.
Bei unebener Fahrbahn oder gar auf Kopfsteinpflaster, wäre hingegen ein Reifen wie der Grand Prix GT Skin angebracht. Derlei Rennradreifen kommen oft mit einer Panneneinlage, sind deutlich robuster und dadurch besser vor Beschädigungen geschützt, allerdings auch schwerer.

Eine Frage des Wetters

Bei Regen macht radeln keinen Spaß. Dennoch kommen ambitionierte Rennradler meist nicht drum herum, auch bei schlechtem Wetter auszufahren – schließlich will man ja nicht als Schönwetterradler abgestempelt werden. Auch hier ist die richtige Wahl des Reifens kein triviales Thema, denn sobald es etwas stärker regnet und die Fahrbahn besonders nass ist, kann es mit dem falschen Unterbau schnell zum Crash kommen. Wer komplett auf Nummer Sicher gehen möchte, der greift am besten zu Allwetterreifen, wie dem Grand Prix 4-Season. Dieser hat ein wasserverdrängendes Profil, wodurch er besser am Boden haftet – vor allem in der Kurvenlage. Auch niedrige Temperaturen, die die Eigenschaften des Gummis negativ beeinflussen können, machen ihm weniger aus. Hinzu kommt ein umfassender Pannenschutz, der den Reifen richtig robust macht. Das schlägt sich allerdings negativ im Gewicht nieder, wodurch solcherlei Modelle eher weniger häufig im Rennen anzutreffen sind.

Eine Frage der Häufigkeit

Klar – wer viel und ambitioniert fährt, der braucht eventuell auch mehr als nur einen Reifen. Der hat aber auch in der Regel mehr als ein Rad bzw. ein zweites Paar Laufräder. Einen Rennradreifen zu wechseln ist schließlich nicht gerade mal eben so nebenbei gemacht… Daher macht es wenig Sinn, dass Gelegenheits- und Fitnessfahrer sich bei jedem Einsatz gleich einen anderen Schlappen draufziehen. Zum Glück haben die Hersteller aber mitgedacht und bieten natürlich auch den klassischen Allround-Rennradreifen an. Hier wären zum Beispiel der Grand Prix Skin und der Ultra Sport 2 zu nennen, ersterer mit Pannenschutz, letzterer ohne.

Eine Frage des Reifendrucks

Abschließend sollte das Thema Reifendruck noch kurz betrachtet werden, denn auch hier hat man einigen Spielraum, der jedoch häufig genug ungenutzt bleibt. Beim Spiel mit dem Luftdruck kommt es letztlich genau auf die bisher genannten Punkte an. So sollte man bei schlechtem Wetter und besonders nasser Fahrbahn etwas weniger Druck auf den Reifen geben – so haftet er noch besser. Die gleiche Lösung kann man bei unebenem Untergrund wählen. Durch die „weicheren“ Reifen wird das Fahren deutlich komfortabler und tatsächlich auch schneller, da man kleinere Wölbungen besser überrollt. Noch mehr Tipps zur Wahl des passenden Reifendrucks gibt’s last but not least hier!

Ab geht’s auf Schneeschuhtour – eine kleine Kaufberatung für Schneeschuhe

14. März 2016

Das Schneeschuhwandern – das heißt die Ruhe genießen, durch den unberührten Neuschnee stapfen, vorbei an malerischen Winterlandschaften. Ob alleine, mit Freunden oder mit Tourenführer, das Gleiten über den glitzernden Schnee ist einfach entspannend und macht mächtig Laune. Über die letzten Jahre hat sich das Schneeschuhtourengehen von der Nische ins wintersportliche Rampenlicht bewegt. Die Schneeschuhtour wird immer beliebter. Und das nicht zuletzt wegen des leichten Einstiegs ins Schneeschuh-Business. Ohne großes Vorwissen ist es jedem Wintersportfan möglich, den Sport kennen und lieben zu lernen. Aber auch Profis lockt die Schneeschuhtour mit anspruchsvollen Herausforderungen hinter dem warmen Ofen vor. (mehr …)

Kaufberatung Skifelle

Skifelle – unerlässlich auf jeder Skitour

14. März 2016

Jeder Tourengeher kennt sie, jeder Tourengeher braucht sie: die Skifelle. Diese praktischen Helfer sorgen dafür, dass jeder Aufstieg während einer Skitour zum vollen Erfolg wird. Sie sind so gefertigt, dass sie ein Zurückrutschen verhindern, gleichzeitig jedoch ein Gleiten nach vorne ermöglichen. Auf diese Weise können Aufstiege auf verschneite Hänge bewältigt werden, ohne den Halt auf den Tourenskiern zu verlieren.

Früher wurden für die Fertigung von Skifellen meist natürliche Felle von Tieren verwendet. Da besonders in arktischen Gefilden Tourenski zur Bewältigung langer Strecken erforderlich waren, griff man dort auf Seehundfelle zurück. Diese wurden dann so auf die Ski montiert, dass die glatte Seite nach vorne zeigte und die einzelnen Haare des Fells ein Zurückrutschen verhinderten, indem sie sich in den Schnee gruben.

(mehr …)

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.

Bitte beachte, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Du auf der Seite weitersurfst, stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.