Markenvorstellung Karpos

87.672 Stunden – die Karpos-Story

20. Juli 2017

Kategorie

87672 Stunden – das sind 3653 Tage und relativ genau 10 Jahre. Ich habe nachgerechnet. Und 87672 ist auch genau die Anzahl an Stunden, die die Marke Karpos auf dem Kerbholz hat. Der Begriff ‚Karpos‘ steht im Griechischen für ‚Frucht‘ oder ‚Obst‘. Ehrlicherweise kann ich euch nicht sagen, ob das der ausschlagebende Grund für die Namenswahl war oder ob der griechische Mathematiker Karpos von Antiochia Namenspate für die Bergsteigermarke stand. Immerhin hat er sich mit der Quadratur des Kreises beschäftigt, einem – offensichtlich – alten und unlösbaren Rätsel der Mathematik. Das würde jedenfalls die Affinität zu Zahlen erklären. Letztlich ist es auch vollkommen egal, wie die italienische Marke, die Bekleidung für Bergsportler herstellt, zu ihrem Namen gekommen ist. Schließlich muss das Zeug ja nur eins: Funktionieren! Dennoch wollen wir an dieser Stelle mal einen genaueren Blick hinter die Kulissen werfen…

„Boooorn in the Dolomites!“

Markenvorstellung Karpos

Geboren und aufgewachsen in den Dolomiten.

Irgendwie kam mir beim Tippen gerade der Hit „Born in the USA“ von Bruce Springsteen in den Kopf und ich dachte: Da passt „Dolimites“ doch genauso gut rein. Anyway – ich glaube die Nachricht kommt an: Karpos wurde am Fuße der mächtigen Dolomiten erdacht und hat dort im Jahre 2007 das Licht der Welt erblickt. Wie es immer so ist, wenn man eine neue Marke an einen hart umkämpften Markt bringt, war es auch für Karpos nicht einfach, sich zu behaupten. Viele symbolische Wände gab es zu erklimmen, viele Steine im Weg zu überbrücken. Die Idee, zuverlässige und gute Bekleidung für Bergsteiger zu machen, ist schließlich nicht unbedingt neu. Und dennoch: Wer mit Leidenschaft, Herzblut und ein gehörigen Portion Ehrgeiz an ein so schwieriges Unterfangen herangeht, für den stehen die Chancen wahrlich nicht schlecht.

Markenvorstellung Karpos

Vom Klettern…

Inzwischen hat es die einst kleine Marke tatsächlich geschafft, sich einen festen Platz in den Bergen dieser Welt zu erarbeiten. Fairerweise muss man dazu sagen, dass Karpos nicht aus dem Nichts heraus entstanden ist, sondern auf dem stabilen Fundament der bereits etablierten Ski- und Radbekleidungsmarke Sportful aufgebaut wurde. Das ist natürlich in sofern von Vorteil, als dass man auf diese Weise viel ausprobieren und auf vorhandenes Branchenwissen zurückgreifen kann, was vielen anderen neuen Marken nicht unbedingt vergönnt ist.

Das Karpos-Logo: Griffige Finger

Markenvorstellung Karpos

… übers Laufen….

Auf den ersten Blick sieht man im Karpos-Logo vermutlich eine menschliche Hand. Ist ja auch naheliegend: Hände braucht man zum Klettern und Bergsteigen, sie vermitteln das direkte Gefühl für Fels und Eis und seien wir mal ehrlich: gibt es einen schöneren Anblick als geschundene, chalkbeschmierte Hände? Bei genauerem Hinsehen fallen allerdings die kleinen Rundungen an den Fingerspitzen auf. Nein, damit soll nicht auf die starke Verhornung so mancher Kletterergriffel hingedeutet werden. Vielmehr stand hier ein kleines, recht putziges Tier Pate: Der Gecko. Ein Reptil, das dank seiner besonderen Physis im Stande ist, mühelos Wände hoch zu klettern. Das Logo symbolisiert als eine Symbiose aus Mensch und Natur, wie sie immer wieder, Stunde um Stunde, Minute für Minute in den Bergen geschieht.

Schnittig und performant…

Markenvorstellung Karpos

… bis aufs Bike!

… und auf jeden Fall immer mit einem ordentlichen Klecks Farbe. Die Klamotten von Karpos fallen jedenfalls ins Auge. Hauptsächlich geht es natürlich – und das dürfte vermutlich klar geworden sein – um Bekleidung für Bersteiger und Kletterer. Das ein oder andere Teil geht aber locker auch im Alltag und seit neuestem finden sich in der Range sogar Bike- und Laufklamotten. Freilich ebenfalls mit Fokus auf die genialste aller Landschaften: Die Berge.

Bei den Materialien setzen die Italiener auf Eigenkreationen, wie z.B. ihre K-Dry-Membran, die immerhin mit 20.000 mm Wassersäule aufwartet. Ergänzend kommen natürlich auch bewährte Technologien zum Einsatz. Da erklingen dann so bekannte Namen wie Primaloft, Polartec, Pertex und natürlich Gore-Tex. Ich glaube ich muss nicht erwähnen, dass auch bei den Schnitten wert auf eine optimale, auf die Aktivität zugeschnittene Passform gelegt wird.

Du hast jetzt wahrscheinlich total bock, dir ein oder zwei oder vielleicht auch drei Teile von Karpos zu schießen? Dann geht’s hier zum Karpos-Markenshop!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar