» Fehler melden

Express-Sets

(88)
sortieren nach
Seite 1 2 3 4
Produkte pro Seite 24 96
sortieren nach
Seite 1 2 3 4
Produkte pro Seite 24 96

Express-Sets für das Sportklettern und Bergsteigen

Express-Sets
Expressen sind aus dem Kletter- und Bergsport nicht wegzudenken und gehören zur Standard-Ausrüstung jedes Alpinisten. Die Express-Sets werden wahlweise auch als Expressen oder kurz Exen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei Schnappkarabinern, die über eine Express-Schlinge miteinander verbunden sind. Sie verlängern die Karabiner in den Zwischensicherungen und reduzieren so die Seilreibung. Außerdem haben Expressets eine wichtige Gelenkfunktion und verhindern ein gefährliches Verdrehen der Karabiner, das zu Querbelastungen führen kann. Auch wenn das große Angebot an Express-Sets auf den ersten Blick verwirrend erscheint – mit ein bisschen Erfahrung findet garantiert jeder begeisterte Kletterer das richtige Produkt.

Express-Sets für das Bergsteigen, für alpine Mehrseillängen und das Sportklettern

Beim Sportklettern haben sich Expressen mit einer Schlingen-Länge von 12 cm als Standard etabliert. Diese Länge erfüllt alle wichtigen Funktionen, ohne am Gurt allzu sehr zu stören. Für den Einsatz in alpinen Mehrseillängen-Touren oder bei sehr langen Sportkletter-Routen, bei denen die Reduzierung der Seilreibung deutlich wichtiger wird, kommen auch längere Schlingen zum Einsatz. Die längsten Schlingen an Express-Sets liegen bei circa 30 cm.

Die verschiedenen Karabinertypen für Expresssets

Grundsätzlich lassen sich in einem Express-Set alle gängigen Schnappkarabiner verwenden. Die klassische Variante ist sowohl hakenseitig (die dem Bohrhaken zugewandte Seite), als auch seilseitig (die dem Seil zugewandte Seite) mit einem Vollaluminium-Schnappkarabiner ausgestattet. Seit einigen Jahren werden dabei fast ausschließlich Karabiner mit Keylock-Verschluss verwendet. Diese haben den Vorteil, dass sich die Nase des Karbiners nicht im Haken verhakt. Das erleichtert die Handhabung der Express-Sets deutlich.
Als Alternative gibt es Expressen, die mit Drahtschnapper-Karabinern ausgerüstet sind. Diese Karabinerform hat den Vorteil, dass der Verschluss auch bei eisigen Temperaturen nicht einfriert. Zudem bietet er eine höhere Sicherheit beim Anschlagen des Karabiners an den Fels, da es nicht so leicht zu Offen-Belastungen des Karabiners kommen kann. Einige Express-Sets besitzen Drahtschnapper mit Keylock-ähnlichen Systemen, welche die Vorteile beider Karabinerformen vereinen. Bei anderen Express-Sets kommen die Karabiner gemischt zum Einsatz – je nach persönlicher Vorliebe lässt sich leicht die richtige Expresse finden.

Express-Schlingen aus Dyneema oder Nylon?

Eine weitere Frage, auf die man beim Kauf von Express-Sets zwangsläufig stösst, ist die nach dem Schlingenmaterial. Dyneema hat den Vorteil, deutlich leichter zu sein, kommt also bei allen Express-Sets zum Einsatz, bei denen ein möglichst geringes Gewicht entscheidend ist. Nylon ist schwerer, aber unempfindlicher gegen UV-Strahlung. Zudem sind Nylonschlingen etwas breiter und werden daher gerade von Einsteigern und beim Ausbouldern von Routen geschätzt – sie lassen sich deutlich besser zum Festhalten nutzen als die dünnen Dyneema-Expressen. Ein praktisches Detail, auf das man in diesem Zusammenhang noch achten sollte, sind Gummi-Fixierungen an der Expresse. Sie verhindern, dass sich der seilseitige Karabiner in der Express-Schlinge verdreht. Das bietet mehr Sicherheit und erleichtert das Einclippen des Kletterseils in die Exen.

Sonderformen bei Express-Sets

Neben den bereits erwähnten Express-Sets mit überlangen Express-Schlingen gibt es noch einige weitere Sonderformen. So sind auf dem Markt Expressen erhälltlich, die auf beiden Seiten mit Schraubkarabinern ausgerüstet sind. Diese Form eigent sich besonders gut für sehr wichtige Zwischensicherungen, da die Gefahr einer Offen-Belastung stark reduziert wird. Außerdem gibt es Expressen mit versteifter Schlinge, die sich als behelfsmäßiger Clipstick einsetzen lassen.

Kontakt
+49 7121/70 12 0 info@bergfreunde.de Live Chat Live Support: Frag die Bergfreunde
Feedback